Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

Wenn noch eins übrig...
Wenn noch eins übrig ist, nehme ich bitte eins von den "Keine Schlussstriche...
speedhiking - 29. Januar, 14:51
Blindtext
Nicht leiden, nicht resignieren, nicht nach hinten...
phyllis - 29. Januar, 09:41
Sie haben den
Poseidonskäfer samt Nachwuchs oben hinten links übersehen! Aber...
phyllis - 28. Januar, 10:02
@Gehirn
Habe in obigen Windungen bereits einen Steinbock, ein Kamel, einen Zebrawurm...
speedhiking - 28. Januar, 07:08
Das ist krass
offensichtlich das Abgepauste vom Abgepausten des Abgepausten! (Irgendein...
phyllis - 27. Januar, 23:18
geben
Sie´s zu: Das ist total krass abgepaust! (und wünsche herzlich...
schneck (Gast) - 27. Januar, 21:57
drüher oder später...
drüher oder später ward er dazu angehalten diese dunkelziffer...
mr beifuss, beiläufig (Gast) - 27. Januar, 21:51
Sie machen mich
ganz konfuz, Herr Nömix. Im übrigen reise ich erst in zwei Wochen,...
phyllis - 27. Januar, 20:45
@Norbert
Erhebend, die Vorstellung - kostet aber bestimmt extra.
phyllis - 27. Januar, 20:06
Konfuzius sagte aber...
Konfuzius sagte aber auch: Der Weg ist das Ziel - und das ist natürlich...
nömix - 27. Januar, 15:16
Mit Herz & Hirn
planen und die dann zuhause lassen!? Das ist nicht ohne, denn wer weiß,...
Norbert W. Schlinkert - 27. Januar, 14:58
Ich dachte ja nur,
man könnte Herz und Hirn mal 'ne Pause gönnen und andere Organe...
phyllis - 27. Januar, 10:43
Schon Konfuzius sagte:
Illustrationen sind gut für das Gehirn und erfreuen das Herz*. Das...
speedhiking - 27. Januar, 10:33
keep it simple
phyllis - 27. Januar, 09:28
Wie schön. Freut...
Wie schön. Freut mich für Sie, liebe Phyllis. :-)
Iris (Gast) - 26. Januar, 21:23
(bin gerührt! :...
phyllis - 26. Januar, 15:52
Sehen Sie,
da freue ich mich mit Ihnen, und schon ist's auch mir weniger grau!
Norbert W. Schlinkert - 26. Januar, 11:58
Nur so
Kaum zu fassen: Es wird demnächst eine Woche Meer...
phyllis - 26. Januar, 10:34
Ich hab'
zehn kursfreie Tage vor mir. (Süßer die Glöckchen nie klingen...
phyllis - 24. Januar, 09:23
Jetzt erst mal Abstand,...
Jetzt erst mal Abstand, vermute ich. Erholsames Wochenende!
speedhiking - 23. Januar, 21:04


Archiv

Januar 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 4 
 6 
 8 
 9 
11
13
17
19
22
24
25
28
30
31
 
 
 

Status

Online seit 2976 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Januar, 14:53

Blindtext

Nicht leiden, nicht resignieren, nicht nach hinten zählen, aufzählen, subsummieren. Kein Blindtext. (... oder vielleicht doch? Blind-Text!) Keine Adleraugen: Einblick, Durchblick, Überblick: alles Selbstbetrug. -chen spielen? – Keinesfalls! Quellenangaben ignorieren. Voll des Lobes sein statt Lobzuhudeln, greteln statt hänseln. (Wie ginge das?) Schlussfolgerungen vermeiden, möglichst. Keine Schlussstriche unter garnixmehr, alles bleibt offen. Klafft. Gafft? Glittern: Alles Lieben ohne zu funkeln hat Folgen. Nicht leiden, nicht resignieren, nicht nach hinten zählen, aufzählen, subsummieren. Kein Blindtext. (... oder vielleicht doch? Blind-Text!) Keine Adleraugen: Einblick, Durchblick, Überblick: alles Selbstbetrug. -chen spielen? – Keinesfalls! Quellenangaben ignorieren. Voll des Lobes sein statt Lobzuhudeln, greteln statt hänseln. (Wie ginge das?) Schlussfolgerungen vermeiden, möglichst. Keine Schlussstriche unter garnixmehr, alles bleibt offen. Klafft. Gafft? Glittern: Alles Lieben ohne zu funkeln hat Folgen.Nicht leiden, nicht resignieren, nicht nach hinten zählen, aufzählen, subsummieren. Kein Blindtext. (... oder vielleicht doch? Blind-Text!) Keine Adleraugen: Einblick, Durchblick, Überblick: alles Selbstbetrug. -chen spielen? – Keinesfalls! Quellenangaben ignorieren. Voll des Lobes sein statt Lobzuhudeln, greteln statt hänseln. (Wie ginge das?) Schlussfolgerungen vermeiden, möglichst. Keine Schlussstriche unter garnixmehr, alles bleibt offen. Klafft. Gafft? Glittern: Alles Lieben ohne zu funkeln hat Folgen.Nicht leiden, nicht resignieren, nicht nach hinten zählen, aufzählen, subsummieren. Kein Blindtext. (... oder vielleicht doch? Blind-Text!) Keine Adleraugen: Einblick, Durchblick, Überblick: alles Selbstbetrug. -chen spielen? – Keinesfalls! Quellenangaben ignorieren. Voll des Lobes sein statt Lobzuhudeln, greteln statt hänseln. (Wie ginge das?) Schlussfolgerungen vermeiden, möglichst. Keine Schlussstriche unter garnixmehr, alles bleibt offen. Klafft. Gafft? Glittern: Alles Lieben ohne zu funkeln hat Folgen.Nicht leiden, nicht resignieren, nicht nach hinten zählen, aufzählen, subsummieren. Kein Blindtext. (... oder vielleicht doch? Blind-Text!) Keine Adleraugen: Einblick, Durchblick, Überblick: alles Selbstbetrug. -chen spielen? – Keinesfalls! Quellenangaben ignorieren. Voll des Lobes sein statt Lobzuhudeln, greteln statt hänseln. (Wie ginge das?) Schlussfolgerungen vermeiden, möglichst. Keine Schlussstriche unter garnixmehr, alles bleibt offen. Klafft. Gafft? Glittern: Alles Lieben ohne zu funkeln hat Folgen.Nicht leiden, nicht resignieren, nicht nach hinten zählen, aufzählen, subsummieren. Kein Blindtext. (... oder vielleicht doch? Blind-Text!) Keine Adleraugen: Einblick, Durchblick, Überblick: alles Selbstbetrug. -chen spielen? – Keinesfalls! Quellenangaben ignorieren. Voll des Lobes sein statt Lobzuhudeln, greteln statt hänseln. (Wie ginge das?) Schlussfolgerungen vermeiden, möglichst. Keine Schlussstriche unter garnixmehr, alles bleibt offen. Klafft. Gafft? Glittern: Alles Lieben ohne zu funkeln hat Folgen. Nicht leid


Aktuell: TTagesjournal
78 reads

keep it simple





Aktuell: TTagesjournal
238 reads

Nur so


Kaum zu fassen: Es wird demnächst eine Woche Meer und Sand, Lesen und Schnorcheln geben für Madame. Eine solch einfache Maßnahme ist diesem Kopf seit bestimmt fünfzehn Jahren nicht mehr entstiegen. Ist aber nötig, um das Grau aus selbigem zu vertreiben.
Anbahnung gesteigerter Lebenslust hiermit gestartet. Und wirkt bereits:




Aktuell: TTagesjournal
209 reads

Abstandhalter

"Da bin ich nicht mit drauf!", protestierte ich.
"Doch, da links", sagte der junge Mann. "Sie haben sich nur nicht erkannt, weil ich Ihnen keine (....) gemalt habe".
Mit beiden flachen Händen deutete er an seinem Oberkörper an, wie weit bei mir die Brüste rausragen. Erstaunlich genau, übrigens.
Ich wurde dann von etwas anderem abgelenkt. Als er mir die Zeichnung wieder hinhielt, waren sie dran, die Dinger. Ich pfleg' meine ja nicht auf Tischplatten abzulegen, aber was solls. Hauptsache dran.
"Können Sie für unsere Zeitschrift verwenden, die Zeichnung", sagte er.
Grinste.
Machen wir auch. Heute ist Produktionstag. Wir gestalten und drucken unser Heft mit allen Texten und Zeichnungen. Wird ein harter Endspurt bei zweiundzwanzig Leuten, die um mich herumspringen.
Yalla yalla!





Schreibworkshops & Seminare
293 reads

Selbstdarstellungsverweigerungsimpuls, persisch





Die junge Perserin hatte wie alle anderen zunächst einen Umriss ihres Oberkörpers und Gesichts gezeichnet, den sie mit Adjektiven gefüllt hatte,
die ihre Persönlichkeit und Stimmungslage beschreiben sollten.
Wir hängten alle Zeichnungen an die Wand. Irgendwann im Laufe des Tages stellte ich fest, dass sie ihre erste Zeichnung durch die obige ersetzt hatte.
"Wie kam das zustande?", fragte ich sie.
"Ich war unzufrieden mit meiner Selbstdarstellung", erwiderte sie. "Also hab' ich in der Pause meine Freundin angerufen und sie gefragt,
wie sie mich beschreiben würde, und das hat sie gesagt. Dass ich ein Individuum und unbeschreiblich bin."


Schreibworkshops & Seminare
437 reads

Guckst Du hier


Auf dem Bild, das meine aktuelle Gruppe gestern so konzentriert betrachtete, sind Waffen abgebildet: alte Wurfmesser. Es hängt oben im Foyer der Bildungsetage des Weltkulturen Museum. Wenn man nach hinten durchgeht, kommt man zu meinem Freestyle-Schreibzimmer - da verbringen wir den heutigen Tag. Und damit in diesem Zimmer nachher die Lichter an sind, Frühstück auf dem Tisch und die Bleistifte gespitzt (Quatsch, wir schreiben mit Kugelschreibern), muss Madame sich jetzt sputen.

("Sich sputen" - muss ich mir für meine Wortschatzkiste vormerken. Lustig, wie begeistert fast alle meine Gruppen auf Wortschatztraining reagieren. In der letzten war "grübeln" der Hit, aber sie mögen auch Wörter, die etwas aus der Mode gekommen sind und deshalb größeren Überraschungseffekt versprechen, wenn man sie im Gespräch mit anderen einsetzt)
((... Besonders im Gespräch mit Leuten, die einem vielleicht so ein Wort nicht zugetraut hätten))





Schreibworkshops & Seminare
329 reads

Das Päckchen tragen

Gestern kam eines meiner Freundin Liyu aus Paris: Bei ihrem letzten Aufenthalt in China hat sie einen Namensstempel für mich anfertigen lassen, mit dem ich meine Zeichnungen signieren kann. Ich werd' ihn als Schutzzauber vor grauen Winterfassaden und wunden Herzwänden einsetzen.
Die letzten Monate, mes amis, waren hart. Meine eigene Druckkammer installierte sich mit der unerwarteten Kündigung meines Ateliers, als ich im vergangenen Sommer aus Paris zurückkehrte. Der Druck stieg bei hoher Seminardichte, ohne dass ich's recht aufhalten konnte, in den Herbst hinein und fand dann üppig Nahrung in einem Herzschmerz. In den ich mich seitdem verbissen habe. (Leider geht es ihm immer noch blendend; vielleicht hab' ich meine Zähne an der falschen Stelle in ihn geschlagen.)

Die Crux ist, ich erlaube mir in meiner Seminararbeit keinen schwachen Einsatz. Käme mir mies vor. Was zur Folge hat, dass ich für meine Leute reiche, leckere Situationen schaffe, so räudig mein Gemüt sich auch anfühlen mag. Anders geht es nicht, finde ich. Nur, danach falle ich durch die Wohnungstür und innerhalb weniger Stunden fällt mir alles Leuchten aus dem Gesicht. Manchmal sind's nur Minuten. (Einige von Ihnen kennen das sicher aus eigener Erfahrung.)
Verdammt unheimlich jedenfalls. Mein Körper wendet sich gegen mich, ebenso die Klamotten, ich reiß' sie mir vom Leibe, die Haut dreht durch und die Augenlider puffen sich so auf, dass ich abends nur noch durch Schlitze gucke. Tja. Madame hat Neurodermitis, die ist erfinderisch und hat einen langen Atem.
Aber meiner ist länger. Keine Angst, ich lebe schon eine Weile so und weiß, wie ich sie besänftigen kann. Ich schreibe Ihnen das auch nur, damit Sie verstehen, warum hier so wenig Text entstanden ist in letzter Zeit. Mir fehlt einfach Kraft. Unter glücklicheren Umständen erzeugt mein Gehirn Überschüsse, die zu Sätzen und Texten werden, momentan aber nicht: Ich hab' genau so viel Energie, wie meine Seminararbeit braucht. Dann laufe ich noch meine zehn Kilometer täglich und das wars.
Wie weiter?
Keine Ahnung. Im Februar beginnt ein Langzeitprojekt mit einer neuen Kulturstiftung mit vier Terminen pro Monat. Das ist wunderbar und wird mir erlauben, einige der sporadisch übers Jahr hereinflatternden Seminaranfragen abzulehnen. Mehr Planungssicherheit also. Inzwischen arbeite ich stetig für vier Stiftungen, drei Museen und eine städtische Einrichtung. Neu hinzugekommen sind die Schreibworkshops, die ich in eigener Regie anbiete. Der nächste ist übrigens am 21./22. Februar - ich werd' das rechtzeitig hier annoncieren. Vielleicht sind Sie ja diesmal dabei?
Diese Seite meines Lebens läuft rund. Nun will ich auch die andere Phyllis wieder auf die Beine bringen. Muss dringend ein neues Atelier hier in Frankfurt finden, das nicht viel kosten darf. (Sie ahnen, wie schwer das ist, sonst wär's längst geschehen)

- Und das wunde Herz? Wird mit jeder Zeichnung einen Tick leichter. Gut, dass Liyu mir den Stempel hat machen lassen... ich glaub' ja an Talismane.
Eine andere Freundin im Geiste, die ich noch gar nicht vis-à-vis kennen gelernt habe, der ich mich aber aus ganz eigenen Gründen verbunden fühle, schickte mir kürzlich ein Überraschungspäckchen. (Danke noch einmal, liebe E.!)
Unter anderem fand ich einen Film darin, den ich mir gestern Nacht zu Gemüte führte: "Synecdoche New York". Charlie Kaufman, der Regisseur, hat auch "Being John Malcovich" gedreht - den Film mochte ich sofort. Den neuen auch. Wer's schräg und komplex mag, unbedingt beide ansehen!

Ah, eben bricht die Sonne durch. Also laufen.

Ach, was ich noch erzählen wollte: Gestern im Seminar stand ich während der Vorleserunden auf und verteilte kleine Eulen, selbstklebende Sticker, wenn mir ein Text besonders gelungen schien. Die Gruppe, zweiundzwanzig Stipendiatinnen mit Migrationsgeschichte, ist eigentlich längst zu erwachsen für solche Kinkerlitzchen, doch die Frauen waren versessen auf die Eulen: Jene, die keine bekommen hatten, versuchten zu argumentieren, warum ihr Text doch eine verdient hätte. Das gab neben Begründungen von meiner Seite nicht wenige Lacher von den anderen. Irgendwann fing die Marokkanerin, die neben mir saß, ein Geschöpf von geradezu unbändigem Temperament (vier Kinder, wohlgemerkt, also keineswegs selbst ein Küken) an, meinem Feedback vorzugreifen. "EULE KOMMT!!!" rief sie übermütig in den Applaus der anderen hinein, nachdem die Lesende geendet hatte. Das gab dann noch mehr Gelächter.
Im Laufe des Tages wurde EULE KOMMT zum Synonym für einen überzeugenden Text.
Ist es nicht großartig, wenn aus einer Gruppendynamik heraus neue Code-Wörter entstehen? Vielleicht nehmen wir dieses als Titel für die öffentliche Lesung, die wir zum Abschluss des Projekts im Weltkulturen Museum machen werden.

Aber jetzt, bevor die Sonne sich wieder verzischt: raus!

Ich grüße Sie herzlich. Und wünsche Ihnen einen unbeschwerten Sonntag.

Phyllis






Aktuell: TTagesjournal
445 reads

Druckkammer

Über die Gruppe, mit der ich diese Woche arbeite, hätte ich gerne etwas geschrieben: Fünfzehn junge Leute unter achtzehn, die vor sechs Monaten ins Land gekommen sind. Flüchtlinge. Unbegleitet. Zum Beispiel darüber, wie ich mich zwischendurch auf den Stuhl stelle und stories erzähle, um sie zum Lachen zu bringen. Oder wie manchmal meine Hand auf einer Schulter liegenbleibt, bis die Körperspannung ein wenig nachlässt. Oder über den Moment, wenn sie aus den Einzelinterviews zurückkehren, die wir parallel mit ihnen führen. Wie blass einige von ihnen dann sind. Ich sprech' sie eine Weile nicht an, bis der Innendruck wieder nachlässt.

Viele von ihnen sprechen schon so gut Deutsch, dass ich's kaum fassen kann. Zu schreiben ist natürlich noch heikel. Wir spielen, dass wir schreiben können, wir tun so als ob: Das macht die Hand leichter. Erstaunlich, mit wie wenigen Mitteln Sätze entstehen können, auf die einer und eine stolz sein kann.

Muss los.
Würdigen Sie Ihren Tag, liebe Leser:innen.


Schreibworkshops & Seminare
447 reads

Freeclimbing für Anfänger





Aktuell: TTagesjournal
387 reads

...



Madame hat verpennt, die Jugendlichen warten wahrscheinlich schon im Museum, bis spä



Aktuell: TTagesjournal
326 reads

Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren