Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

Lobhudelei hat ja,
als Begriff und in Echt, liebe Phyllis, immer einen ernsten, völlig...
Norbert W. Schlinkert - 28. März, 20:43
Die Sprache der Anderen,...
"Kunst braucht radikale Offenheit. Das Interessanteste...
phyllis - 28. März, 16:01
Seltsam
ist eigentlich nur, wie Sie, lieber Norbert, auf diese kleine Episode reagieren:...
phyllis - 28. März, 11:26
Seltsam, in der Tat,
wie lobhudelnd Frauen gegenüber Frauen auftreten können, das...
Norbert W. Schlinkert - 27. März, 12:22
Aber Leser:innen
wollen doch abgelenkt werde, ganz besonders von Ihnen!
Norbert W. Schlinkert - 26. März, 12:59
(Weil ich
Klammern so mag: Ich kann mir beim Klammernsetzen immer vorstellen, meinen...
phyllis - 26. März, 12:09
Die Geschenke der Frauen,...
[...] Oben hingegen ist alles licht, ist Training und...
phyllis - 26. März, 11:51
Hört sich
gut an, nach sinnvollem und honoriertem Tun und einem schönen Tag!...
Norbert W. Schlinkert - 25. März, 13:33
Ist
dies vielleicht der amtlich bestellte Grasnarbenbeauftragte?
pathologe - 25. März, 10:12
Zündung
(Mein zweiter Tag als Externe im Projekt an der CHS...
phyllis - 25. März, 09:18
@phyllis
umso interessanter wäre es, das fertige bild zu sehen, weil diese...
david ramirer - 24. März, 18:22
@Phyllis
Na dann ist ja alles gut!
Norbert W. Schlinkert - 24. März, 14:36
@David Ramirer
Die Figur sucht, ehrlich gesagt, gar nichts: zumindest auf dem Bild des...
phyllis - 24. März, 13:25
@Norbert
Ganz im Ernst: Auf m e i n Geheiß musste noch nie ein Mann niederfallen....
phyllis - 24. März, 13:20
Schöne Idee, @Der...
werde mal sehen, ob ich den Künstler dazu bringen kann, mich ein Foto...
phyllis - 24. März, 13:19
Eben, Phyllis,
deswegen wächst es ja auch nicht! Aber man sieht ohnehin, daß...
Norbert W. Schlinkert - 24. März, 10:57
Für einen
ausgewiesenen Dilettanten wie mich ist es immer wieder erhellend, Einblick...
derdilettant (Gast) - 24. März, 10:33
@phyllis
vielleicht bin ja ich gemeint... auch ich geb mir mühe, so oft als...
david ramirer - 24. März, 09:29
@De Shalit
Ich b i n liebenswürdig. (Und will's auch gerne sein.)
phyllis - 24. März, 09:21
Soll ich's verraten?
Der Herr ist Maler. Eine der Figuren auf dem Bild, an dem er gerade malt,...
phyllis - 24. März, 09:12


Archiv

März 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 8 
13
20
24
27
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 3034 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. März, 20:44

Die Sprache der Anderen, 66


"Kunst braucht radikale Offenheit. Das Interessanteste ist, wenn sie einem die moralischen JaNein-Teppiche unter den Füßen wegzieht."


Tusker, März 2015


Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
114 reads

Die Geschenke der Frauen, 1


[...] Oben hingegen ist alles licht, ist Training und Verlass, oben wirken die Frauen mit ihren Beobachtungen.
„Du warst“, sagte gestern Abend eine nach der Veranstaltung, „einfach großartig. Du bist so gesammelt in deiner Präsenz.“
„Ich versuche beim Lesen, die Texte aus den Gräbern ihrer Formulierungen zu ziehen: Sie sollen wieder pure Gegenwart werden. Unmittelbar. Besonders, wenn ich wie heute aus den Memoiren anderer vortrage.“
„Weisst du, was mir besonders auffiel? Wie du dir in aller Ruhe ein Glas Wasser eingegossen und einen Schluck davon genommen hast, während dir fünfzig Leute zusahen.“
„Was ist daran ungewöhnlich?“
„Dass du nicht mit irgendeiner Geste entschuldigt hast, dass du die Leute warten ließest; du hast vor aller Augen Wasser getrunken und sonst nichts: keine Moderation des Augenblicks. Es war toll, dir dabei zuzusehen. Und dann der Moment, nachdem du das Glas abgestellt und mit deiner Stimme in den Text eingedrungen bist.“
„Es war eine Kriegserinnerung.“
„Die haben wir gespürt.“
[...]


Aktuell: TTagesjournal
213 reads

Zündung


(Mein zweiter Tag als Externe im Projekt an der CHS Schule. Spät dran. Mit den Schüler:innen arbeite ich bis nachmittags, im Anschluss eile ich ins Historische Museum zu einer Veranstaltung, bei der ich einige autobiographische Texte lesen werde, die im Rahmen von Schreibwerkstätten der so genannten "Bibliothek der Alten" entstanden sind. Wird ein voller Tag. Schokolade nicht vergessen. Muss los.
Haben auch Sie einen schönen!
Phyllis)


Aktuell: TTagesjournal
224 reads

Frühlingstraining


Es gibt ja Männer, die können das Gras wachsen hören.





Fotoserien:: Trainingseinheiten
313 reads

Back to the roots


Premiere: Madame hat ihr allererstes Brot gebacken. Dass ihre Wahl auf Baguettes fiel, muss sicher nicht weiter erklärt werden!

Merci, ANH, für die >>> Initialzündung...
*lächelt*





Aktuell: TTagesjournal
222 reads

Fragen an einen potentiellen Geliebten


Wie hast du es bis hierhin geschafft? Was ist dein bester Trick? Worauf verlässt du dich, wenn alle Systeme versagen?
Könntest du einen schwierige-Fragen-Text schreiben? In welches Tier hättest du dich verwandelt, wenn du Kafka gewesen wärest? Wie lange kannst du dich wirklich am Stück konzentrieren? Wie hoch ist die Miete für den Lagerraum, in dem du deine unlösbaren Probleme aufbewahrst?

Wie oft hat es dich schon weitergebracht, der Realität ins Auge zu blicken? Wärst du gern häufiger unsagbar geil? Gibt es einen Alptraum aus deiner Kindheit, an den du dich immer noch erinnerst?
Hast du ein Talent, für das du noch nie Anerkennung bekommen hast, geschweige denn Entlohnung? Wie viele Häute besitzt du?
Wie viele Überlebensrituale praktizierst du? Wie viele davon hast du selbst erfunden? Wer kann dir das Wasser reichen? Wer reicht dir Wasser? Wie oft hat dich in der vergangenen Woche der Gedanke, hinterher aufräumen zu müssen, an einem Vorhaben gehindert?

Wer bügelt deine Versäumnisse aus? Vermutest du oft, dass andere etwas besser hinbekommen als du? Riechst du heimlich an deinen Achselhöhlen?
Schöne Bescherung: Klingt das in deinen Ohren eher nach Weihnachten oder danach, dass du etwas ausgefressen hast? Wie belohnst du deine Verbündeten? Kannst du dich einem Menschen hingeben, für den du nicht die erste Wahl bist?
Könntest du eine Stalkerin lieben? Glaubst du, dass Wichsen zur Psychohygiene gehört? Wie viele Menschen leben in deiner Wohlfühlzone? Stehen dir Parallelwelten zur Verfügung?
Hast du eine Exit-Strategie? Was löst das Wort „Beschwörung“ in dir aus?

Bist du troy? Pickst du Rosinen? Welches Verkehrszeichen würdest du gerne in der Straße aufstellen, in der du lebst? Hast du ein unsichtbares Muttermal und welche Form hat es? Welche Auswirkungen hat deine Genügsamkeit? Welche Auswirkungen hat dein Größenwahn?
Wie raffiniert ist das Vokabular, mit dem du deine Ängste verschleierst? Zuckst du zusammen, wenn eine Frau „ficken“ sagt? Magst du Hefe?
Sollten dir mehr Menschen huldigen? Was inspiriert dich zu aufregenderen Ideen: Information oder Desinformation? Wärst du glücklicher, wenn du tatsächlich der Mensch wärst, den die anderen in dir sehen? Wie fändest du es, wenn ein Abguss deines Körpers als Modell für eine Schaufensterpuppe verwendet würde? Genießt du es, wenn dich andere kopieren?
Bist du endgültig?


Tagebücher:: Farah Days Tagebuch
395 reads

Klinkengruß


Der Klinkengruß. In diesem Falle jener meiner Nachbarin von oben. Doch was hindert mich und uns eigentlich, ihrem Beispiel zu folgen und ab- und an jemandem etwas an die Klinke zu hängen - seien es nun bekannte Menschen oder gänzlich Fremde?
Mir jedenfalls fiel nach langer, langer Zeit mal wieder dieses practice random acts of kindness ein, als ich die Praline von der Klinke nahm.
Die, doch das bedarf sicher keiner gesonderten Erwähnung, zu meiner Genesung erheblich beigetragen hat.
Also: Besorgen Sie sich einen Bindfaden und etwas Eingewickeltes und ab damit an die nächste Klinke!





Aktuell: TTagesjournal
227 reads

Die Sprache der Anderen, 65 (britische Sonderausgabe)


"She hasn't got much on the top shelf."

Privatgespräch, März 2015

(Falls Sie nicht auf Anhieb begreifen, w i e fies dieser kleine Satz auf die mangelnden intellektuellen Kapazitäten der Person anspielt, von der die Rede ist, freuen Sie sich bitte:
Sie gehören einfach zu den Guten : )



Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
396 reads

)(This aint a foodblog)(

An alle aus der Gruppe der Schniefer und Gammler:
Wir treffen uns im Frankfurter Bettenhaus zur Belegung aller verfügbaren Liegeflächen, dritte Etage.
Bringen Sie Früchtequark und Lektüre mit, wir räumen das Gebäude erst bei vollständiger Genesung.






Aktuell: TTagesjournal
211 reads

Still leben 2

Heute mit einer Auswahl rekonvaleszenztauglichen Schuhwerks.
Auf das Madame sehnsüchtige Blicke wirft.
Morgen.
Spätestens übermorgen.
Soll das Bett sich, verflixtnochmal, wieder selber hüten!

(Und in irgendeiner längst vergangenen Kultur sind rote Nasen und verhangene Augen sicherlich einmal Schönheitssymbol gewesen.
----- Oder?)

Beherzt grüßend:
TT




Aktuell: TTagesjournal
249 reads

Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren