Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

Gut Kirschen
essen scheint momentan nicht im Trend zu liegen, weder...
phyllis - 6. Juli, 08:56
na gut, göttllich...
na gut, göttllich durchaus der eifersüchtige. eifersucht allerdings...
barfly (Gast) - 4. Juli, 03:43
waren nie nur frauen. die...
waren nie nur frauen. die unsere kinder warfen die WIR zerhauten. wir...
wir (Gast) - 4. Juli, 03:36
frau mann muss nicht...
frau mann muss nicht intelligent gewesen sein, das mir so ein religiöses...
observer, not really fair (Gast) - 4. Juli, 03:22
https://www.youtube.com/wa tch?v=bNKEOgdof6A
https://www.youtube.com/wa tch?v=bNKEOgdof6A
beim kopieren entwischbar gewesen (Gast) - 4. Juli, 03:09
sittenbilder, gesellschaftsgemälde,...
sittenbilder, gesellschaftsgemälde, panoramen, figuren, immendorf...
gib d(ies)n namen an (Gast) - 4. Juli, 03:03
DIE performanz ist DAS,...
DIE performanz ist DAS, was immer ( weiter ) geht.
schlauheimer, bodo, verheiratet, aufgeschlossen (Gast) - 4. Juli, 02:47
the ging irgendwie davon...
the ging irgendwie davon aus ( weed is not they weed ) nicht mehr dinge...
l (Gast) - 4. Juli, 02:28
Stmmt.
Stmmt.
Lo - 3. Juli, 16:26
Und wenn man
eh ur zweidrei davn hat, wirds bei solchen tempraturen ganz schneell zimlich...
phyllis - 3. Juli, 15:49
Heute, ff
hitefrei! Herzlich schwitzend, Ihr Pfffft 3....
phyllis - 3. Juli, 15:46
Kenn ich. Das macht die...
Kenn ich. Das macht die Hite.
Lo - 2. Juli, 19:15
Mei, mei,
meine Zynapsen funktionieren heute wirklich nicht so richtig : )
phyllis - 2. Juli, 18:06
Ich kaufe ein kühlendes...
Ich kaufe ein kühlendes "z".
Lo - 2. Juli, 16:58
ich würd mir (für...
ich würd mir (für mich) ganz gern die übersicht behalten
la-mamma - 2. Juli, 11:13
Das klingt irgendwie...
Das klingt irgendwie nach 'Wellensittich' - aber ich schweife ab. Ist ja...
speedhiking - 2. Juli, 02:27
Vielleicht sogar
wellensichtig?
phyllis - 1. Juli, 08:41
Fernsicht und Tiefenblick!
Fernsicht und Tiefenblick!
Dr.Schmitt (Gast) - 30. Juni, 20:36
@Lobster aka ...
Don't overweed.
phyllis - 30. Juni, 11:16
... und
verdinglicht!
phyllis - 30. Juni, 11:13


Archiv

Juli 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Status

Online seit 3134 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Juli, 08:57

Gut Kirschen

essen scheint momentan nicht im Trend zu liegen, weder hier noch außerhalb der Bundesrepublik.




Aktuell: TTagesjournal
99 reads

Heute, ff

hitefrei!


Herzlich schwitzend,

Ihr Pfffft



3. Juli 2015

Den Frei-tag beim Wort nehmen: TT kontempliert am Ladybird'schen Gartenteich, wie man auch ohne Arbeit zu Gold kommen kann.




Aktuell: TTagesjournal
185 reads

Freie Sicht





Aktuell: TTagesjournal
228 reads

Wolpertingerlesen, ff

"Kein Baum braucht eine Aussage, um zu wachsen."
Dr. Lipom

Ich hatte angekündigt, vom Fortschritt der Lektüre berichten zu wollen. Doch jetzt hat sie mich erst einmal so verstrickt, dass kein roter Faden herauszuziehen ist, an dem ich beginnen könnte. Klar ist, das ist eine verdammt ungewöhnliche, besessene, aus der Fülle von Imagination und Weltverstrickung herausgärende, gigantische Ideenfrucht, für die zwei Buchdeckel viel, im Grunde, zu klein sind. Selbst wenn dazwischen über tausend Seiten liegen. Himmelhilf. Doch er wird's nicht tun.
Meine Lesegewohnheiten sind für sowas nicht gerüstet; ich hab' sie in die Tonne getreten und mach' mir neue. Weil - und das ist wirklich die Entdeckung - sobald man mal angefangen hat, sich auf das wolpertingersche Wesen einzulassen, kommt einem die vertraute Vorstellung, ein Roman müsse aus einem Guss sein, ziemlich bescheiden vor. Ein bisschen wie Fast-Food.

So. Nu' erst einmal laufen gehen. Ich weiß, ich erzähl' so wenig. Was bringt es, Ihnen zu sagen, geschätzte Leser:innen, dass ich's im Kopf tu', ständig? Und weiß doch auch, dass ich ohne Manifestationen (ach, diese krausen kleinen Dingerchen, die sich Buchstaben nennen) bald nur noch zu einem imaginären Publikum sprechen werde. Tja. Dabei -
Aber ich mach' jetzt keine Ansagen. Ich wär' lieber der Baum.







"Wolpertinger oder Das Blau", Alban Nikolai Herbst, Axel Dielmann Verlag 1993


Wolpertingerlesen
255 reads

Spuren hinterlassen, 39


Nichts, behaupten manche, ist je wieder so schön wie dieser erste Augenblick des Beschnupperns.





Fotoserien:: Spuren hinterlassen
146 reads

...






(...dauert noch! : )







Aktuell: TTagesjournal
174 reads

Ladybirds Zettel No. 4

TT muss auf's Land, die Ameisenlöwenkolonie inspizieren.




Aktuell: TTagesjournal
225 reads

Farah Days Tagebuch, 33


Dienstag, 23. Juni 2015

Alle Argumente sind gleich gut. Mit diesem Satz schlief ich ein gestern Nacht. Doch was passiert, wenn alle Kräfte, die in einem wirken, genau gleich stark sind? Über längere Zeit?
Genau in der Mitte des imaginären Magnetfelds herrscht - Regungslosigkeit.

So viele angefangene Texte wie in den vergangenen Wochen hatte ich lange nicht mehr.

Jedenfalls sind die Flugträume wieder da - mein innerer Teenager schickt mir Botschaften. Dazu passt der Traum, den ich heute Nacht hatte: Ich rannte unter einem Band durch. Wir befanden uns in einer Art Universität; alle um mich herum waren jünger als ich. Wir hatten alle bereits die unsäglichen Aufnahmeprüfungen bestanden, nun mussten wir nur noch unter dem Band durch - es trennte die zum Weitermachen entschlossenen von jenen, die für den nächsten Schritt (worin dieser bestehen würde wusste keiner von uns) nicht bereit waren. Ich war es. Das war das Bild, mit dem ich erwachte: wie ich mich, rennend, bücke und zu der Gruppe derer laufe, die bereits auf der anderen Seite sind.
Menschen, die einen inneren Teenager haben, brauchen keine Argumente.

Leider muss ich immer aufwachen und die erwachsene Frau ist in letzter Zeit nicht so furios wie die die andere. Sie baut auf ihre Vernunft. Sie denkt viel zu viel, anstatt einfach zu machen; sie braucht immer Gründe, g u t e Gründe. Argumente. Sie lagert ihre schöpferische Irrationalität aus, delegiert sie an die Jugendlichen, mit denen sie arbeitet. Pflanzt ihre wilden Keime in fremde Gehirnzellen, aber auch in die Vertrauten, die allernächsten Menschen: Hauptsache, in ihrem eigenen Gehirn herrscht Stabilität.
Doch die vermeintliche Stabilität macht mich still. Wahnsinnig still. So still wollte ich nie werden, wollte immer phänomenal sein. (Wie lang ich d a s Wort nicht mehr geschrieben habe!)

Also ist es mal wieder soweit. Warum muss ich diesen Kampf eigentlich immer wieder führen, warum fühlt sich das Friedlichwerden immer noch so falsch an, dass ich's nicht feiern kann? Das Sicheinfinden in die Umstände, die eben so sind, wie sie sind?
Schlicht, weil zu wenig Bewegung in ihnen ist. Und kaum versieht man sich's, ist man im Magnetfeld und die Stasis regiert. Manche nennen sie Vernunft. Ich nicht. Vernunft war schon immer meine leichteste Übung.
Und weil die leichtesten Übungen immer am wenigsten wiegen, weil niemand so wirklich den tanzenden Stern vergessen kann, weil das Innere immer größer ist als das Äußere und rauswill: deswegen.
Jetzt hab' ich schon wieder einen guten Grund gefunden. Aber den krieg' ich auch noch klein. Ich setz' ihn unter Drogen, walk ihn durch bis er ganz silbrig und geschmeidig ist und dann schmeiss' ich ihn raus und geh' durch ihn hindurch.


Tagebücher:: Farah Days Tagebuch
207 reads

Farah Days Tagebuch, 32


Samstag, 20. Juni 2015

Meine Wahrnehmung ist eine überfüllte Registrierkasse. Jedes Mal, wenn ihre Schublade aufspringt, quillt mir der ganze Schlamassel entgegen.
Ich seh’ nur kurz hin und schiebe das verdammte Ding wieder zu: Ich kann nicht mehr alles nehmen, nur weil es wahr ist.
Schon gar nicht in bar.


Tagebücher:: Farah Days Tagebuch
288 reads

Spuren hinterlassen, 38


Auf der schiefen Ebene.




Fotoserien:: Spuren hinterlassen
331 reads

Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren