Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

(((((Ob ich
irgendwann auch mal wieder jemanden von vorne male?!?)))))
phyllis - 16. August, 11:12
Warten II
phyllis - 16. August, 11:09
Muss
nich...
schneck08 - 13. August, 19:58
Soll ich ihn
noch schnell reinmalen??
phyllis - 13. August, 17:39
Und wenn's so volle ist,...
Und wenn's so volle ist, immer auch bisschen den Notausgang im Blick haben.
schneck08 - 13. August, 10:04
Warten ...
Aber wenigstens nicht allein.
phyllis - 11. August, 09:37
Warten
phyllis - 11. August, 09:34
@:Ludwig
Im Laufe der Nacht werden sie aufmüpfiger. Schließlich sind...
phyllis - 4. August, 09:39
@Aubrey
Doch! Andauernd! ; )
phyllis - 4. August, 09:37
sie fremdeln
... noch ein wenig. Pärchenbildung. Etwas steif, die Party. Vernissage?...
:Ludwig (Gast) - 4. August, 08:43
Na,
hoffentlich gibt's da keinen Streit, wer mit darf... ;)
aubrey - 3. August, 22:44
Au travail
Die Schuhe lungern so herum, bis ich endlich mit Malen...
phyllis - 3. August, 09:09
Oui!
;-)
Lo - 28. Juli, 16:33
@LO
--- Gell?
phyllis - 28. Juli, 00:34
Ein
hübsches, duftendes Boudoir :-)
Lo - 27. Juli, 20:07
Paris
Nächste Woche geht's los... Ich will doch Monsieur...
phyllis - 27. Juli, 10:09
@Lobsie
Befreiung unerwünscht. Macht keinen Spaß, wenn frau's nicht...
phyllis - 27. Juli, 09:34
@Elderfreak
"Chicks die irgendwie ins Bett passen optisch später soziologisch...
phyllis - 27. Juli, 09:29
@Gaga
Merci ma chere!
phyllis - 27. Juli, 09:26
axheisse daa du dich...
axheisse daa du dich dem weissen verschreiben musttest phy es ist noch...
lobsie (Gast) - 27. Juli, 00:56


Archiv

April 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 3 
13
14
 
 
 

Status

Online seit 3906 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. August, 11:12

Wer schweift, sündigt nicht

Heute flog mir via >> Klaus Walter ein Textausschnitt des Philosophen>>Maurizio Lazzarato in den Kasten. Er beschäftigt sich mit dem Begriff des 'umherschweifenden Produzenten'.

»Hier finden sich kleine und kleinste produktive Einheiten, häufig nur eine Person, die sich zu Ad-hoc-Projekten organisieren und gegebenenfalls nur für die Dauer eines bestimmten Vorhabens existieren. Der Produktionszyklus selbst ist dabei abhängig von der kapitalistischen Initiative; sobald der 'Job' erledigt ist, löst sich der Zusammenhang auf in jene Netzwerke und Ströme, die den produktiven Vermögen die Reproduktion und soziale Ausdehnung ermöglichen.
Prekäre Beschäftigung, Hyperausbeutung, hohe Mobilität und hierarchische Abhängigkeiten kennzeichnen diese metropolitane immaterielle Arbeit.
Unter dem Etikett 'nicht abhängiger' oder gar 'selbstbestimmter' Arbeit verbirgt sich tatsächlich ein intellektuelles Proletariat, das aber als solches höchstens von den Kapitalisten (an-)erkannt wird, die es ausbeuten. Bemerkenswert ist noch, daß es unter den skizzierten Bedingungen zunehmend schwierig wird, freie Zeit von Arbeitszeit zu unterscheiden – in gewissem Sinn fällt das Leben mit der Arbeit in eins.«


Mit Lazzarato hab ich vor Jahren mal in Bilbao an einer spektakulären interdisziplinären Konferenz teilgenommen, ins Leben gerufen von >>Clementine Deliss, die eine der Ersten war, die meine Texte publiziert hat. Das Besondere - eine der vielen Besonderheiten der Konferenz - war, dass jeder Teilnehmer im Vorfeld einen schriftlichen Zwischenstand dessen einreichen musste, an dem er gerade arbeitete. Wir waren 24 Teilnehmer - Künstler, Kuratoren und Philosophen - und jeder von uns bekam diese Unterlagen in Form 24 rot gebundener A5-Hefte per Post vorab.
Die Sache endete nach drei höllisch anstrengenden, leidenschaftlichen Tagen im Éclat, und wie.
Egal.
Warum ich das erwähne? Weil Lazzarato am zweiten Tag morgens beim Frühstück drei Worte sagte, die mir als Glanzstück intellektueller Arroganz ewig im Gedächtnis bleiben werden - Jahre später weiß ich immer noch nicht, ob ich beeindruckt oder beleidigt sein soll.
Wir waren alle kaputt vom Vortag und der Nacht in Bilbao, die wir reichlich ausgekostet hatten, hingen etwas apathisch in den Frühstückssesseln. Lazzarato kam, nein schnürte herein; ein Blick zum Serviermädchen und er hatte seinen Espresso vor sich. Dann blickte er in die Runde und sagte:
»I feel underexploited.«
Und ging.
Ich glaub', den Satz werd' ich bei Gelegenheit selbst mal fallen lassen. Allein der Gesichter wegen. An unsere kann ich mich noch gut erinnern.


Die Anderen:: Gespräche über Kunst
1746 reads

Semioticghosts (Gast) - 30. Apr 2010, 21:50

Muss sagen: finde den Satz ziemlich gut.
http://taintedtalents.twoday.net/stories/6316456/comments/6316768/
phyllis - 01. Mai 2010, 10:02

Als Gegenentwurf zum allgegenwärtigen burnout jedenfalls brauchbar. (Auch wenn man ihn damit wahrscheinlich anlockt wie trocken Reiser)
http://taintedtalents.twoday.net/stories/6316456/comments/6317118/

Trackback URL:
http://taintedtalents.twoday.net/stories/6316456/modTrackback


Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren