Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

(Falls mir noch einfällt,...
phyllis - 21. Dezember, 12:51
Stellen Sie sich jetzt...
Stellen Sie sich jetzt bitte eine ganze (kleine, aber seit Jahren vertraute)...
speedhiking - 20. Dezember, 18:52
Lieber Textflüsterer,
ich gehörte gerne zu den Schmetterlingen, deren Flügelschlag...
phyllis - 20. Dezember, 18:04
Wenn Sie so
weitermachen, werden Sie noch ein ziemlich guter Alter-Egoianer, Speed! (Und...
phyllis - 20. Dezember, 17:57
Mit Diane habe ich da...
Mit Diane habe ich da so eine innere Sache am laufen, quasi innere (Arbeits)aufteilung....
speedhiking - 19. Dezember, 23:26
Diane
hat mich schon wiederholt ins Grübeln gebracht, Speed. Wer ist sie,...
phyllis - 19. Dezember, 22:53
Auf
jeden Fall leichter zu verstehen als Lacan, der Dollar.
phyllis - 19. Dezember, 22:46
Auch ich dachte an Dollare...
Auch ich dachte an Dollare und interpretiere mir das '$' als 'Doppel-S'...
speedhiking - 19. Dezember, 18:46
Das
durchgestrichene Subjekt erinnert doch ziemlich an das $-Zeichen, und das...
Norbert W. Schlinkert - 19. Dezember, 16:13
Infografiken leicht gemacht,...
Wollte was über Jacques Lacan schreiben. Wäre...
phyllis - 19. Dezember, 12:07
Auf den ersten Blick
war gemeint mit dem ins Selbst erklärenden "durchgehen wollen". An...
Textflüsterer - 18. Dezember, 22:32
Dass
Sie mir Absichtslosigkeit nicht durchgehen lassen wollen, ist nachvollziehbar:...
phyllis - 18. Dezember, 22:05
Keine Werkbeweihräucherung
habe ich vor. Ich möchte mich auf die Objektbeziehungen einlassen...
Textflüsterer - 18. Dezember, 21:38
Lieber Textflüsterer,
zuviel der Ehre: Das ist keine Installation, sondern ein Schnappschuss...
phyllis - 18. Dezember, 21:09
Liebe Phyllis,
ich würde gerne noch weitere, ernsthafte Überlegungen zu Ihrer...
Textflüsterer - 18. Dezember, 20:34
Eben entdeckt:
jemand hängt wie tot überm Gartenzaun, sich in retrograder Peristaltik...
Textflüsterer - 18. Dezember, 19:52
(*höhö* ...)
(*höhö* ...)
phyllis - 18. Dezember, 19:05
Unter dem
Schafspelz ist die Hölle los, aber erst nach Mitternacht. Bin heute...
phyllis - 18. Dezember, 19:04
Stürmische
Zeiten, in der Tat! Aber der Seemann weiß, wann er zu trinken hat!...
Norbert W. Schlinkert - 18. Dezember, 18:27
Sehr feinsinnig,
der Humor Ihrer Installationen, Madame, Chapeau! Man ist versucht zu glauben,...
Textflüsterer - 18. Dezember, 17:59


Archiv

November 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 5 
 9 
13
26
 
 
 

Status

Online seit 2938 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Dezember, 12:52

Gong um Punkt neun



... SeminarTTag! : )



Aktuell: TTagesjournal
603 reads

Norbert W. Schlinkert - 25. Nov 2012, 15:20

So ein

unkommentierter EinTTrag steht immer so traurig rum, wie bestellt und nicht abgeholt, so daß ich einfach mal einen Kommentar drunterkloppe, so traurig der auch sein mag. Besser als nix! ;-) Gelle? [Ich habe, liebe Phyllis, übrigens Ihren Ratschlag, mir eine preiswerte Digitalkamera zuzulegen, befolgt, so daß ich nun auch mal ein frischgemachtes Photo eingestellt habe http://nwschlinkert.de/2012/11/25/fratzenhaftigkeit/]
http://taintedtalents.twoday.net/stories/gong-um-punkt-neun/comments/219026033/
phyllis - 25. Nov 2012, 18:23

Lieber Norbert,

gruselige Maske, die Anschaffung hat sich bereits gelohnt!

(Danke auch, dass Sie dem einsamen Wort ein bißchen Gesellschaft gegeben haben, es war schon ganz kümmerlich geworden nach zwei Tagen Unbeachtetsein ; )
http://taintedtalents.twoday.net/stories/gong-um-punkt-neun/comments/219026193/
schreiben wie atmen - 25. Nov 2012, 18:38

Wörter und Tiere soll man nicht aussetzen - der Rest verträgt das meistens besser, als man denken möchte.
http://taintedtalents.twoday.net/stories/gong-um-punkt-neun/comments/219026201/
Norbert W. Schlinkert - 25. Nov 2012, 19:07

Und nu' is'

ja auch der Maske endlich einmal Beachtung geschenkt worden, nachdem sie ungefähr 20 Jahre an meinem Bücherregal hing! Die Maske stammt übrigens aus der Oper von Dominick Argento, "Die letzte Reise des Edgar Allan Poe" (Europäische Erstaufführung, Theater Dortmund, 12. Juni 1992), der Chor trug solche, und da ich zu der Zeit an der Dortmunder Oper Bühnenhandwerker war, habe ich sie von einer attraktiven Maskenbildnerin geschenkt bekommen. (Würde ja so gerne mal wieder in die Oper, aber man läßt mich nicht!)
http://taintedtalents.twoday.net/stories/gong-um-punkt-neun/comments/219026218/
phyllis - 25. Nov 2012, 19:11

@Schreiben wie Atmen

Bücher auszusetzen ist zum Beispiel eine gute Idee! Die >>> Bookcrosser machen's vor...
http://taintedtalents.twoday.net/stories/gong-um-punkt-neun/comments/219026221/
phyllis - 25. Nov 2012, 19:13

@Norbert W. Schlinkert

Maskenbildnerinnen (schon gar keine attraktiven) sollte man nie aus den Augen verlieren - für den Fall, dass man mal das Gesicht verliert und dringend ein neues braucht!
http://taintedtalents.twoday.net/stories/gong-um-punkt-neun/comments/219026230/
Norbert W. Schlinkert - 25. Nov 2012, 19:27

Rainer Maria Rilke

schrieb in "Malte Laurids Brigge" ja so einiges über Masken und Gesichter, dies zum Beispiel:

"Es giebt eine Menge Menschen, aber noch viel mehr Gesichter, denn jeder hat mehrere. Da sind Leute, die tragen ein Gesicht jahrelang, natürlich nutzt es sich ab, es wird schmutzig, es bricht in den Falten, es weitet sich aus wie Handschuhe, die man auf der Reise getragen hat. Das sind sparsame, einfache Leute; sie wechseln es nicht, sie lassen es nicht einmal reinigen. Es sei gut genug, behaupten sie, und wer kann ihnen das Gegenteil nachweisen? Nun fragt es sich freilich, da sie mehrere Gesichter haben, was tun sie mit den anderen? Sie heben sie auf. Ihre Kinder sollen sie tragen. Aber es kommt auch vor, daß ihre Hunde damit ausgehen. Weshalb auch nicht? Gesicht ist Gesicht. / Andere Leute setzen unheimlich schnell ihre Gesichter auf, eins nach dem andern, und tragen sie ab. Es scheint ihnen zuerst, sie hätten für immer, aber sie sind kaum vierzig; da ist schon das letzte. Das hat natürlich seine Tragik. Sie sind nicht gewohnt, Gesichter zu schonen, ihr letztes ist in acht Tagen durch, hat Löcher, ist an vielen Stellen dünn wie Papier, und da kommt dann nach und nach die Unterlage heraus, das Nichtgesicht, und sie gehen damit herum." (st 2693. S.11.)

Sieht also so aus, als ob Sie recht hätten, denn Dichter irren ja bekanntlich nie! ;-)
http://taintedtalents.twoday.net/stories/gong-um-punkt-neun/comments/219026232/

Trackback URL:
http://taintedtalents.twoday.net/stories/gong-um-punkt-neun/modTrackback


Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren