Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

ich gehe aus haus. gehe...
ich gehe aus haus. gehe zu ich bin freak, nerd, coot. ich bin immer dabei...
eldermann (Gast) - 25. Juni, 01:14
hey es ist als musiker...
hey es ist als musiker immer noch nicht einfach auf dem marktischen füsschen...
lobsie (Gast) - 25. Juni, 01:05
sorry phy ich erlebte...
sorry phy ich erlebte revolutionärinnen- also rebelleion und was dazu...
lobsie (Gast) - 25. Juni, 00:54
ich befürchte ich...
ich befürchte ich werde zu deinem superman, also first choice, gell...
lobster lu (Gast) - 25. Juni, 00:49
sehe es gerade wie ne...
sehe es gerade wie ne morgenlatte also der lecter is gans wch die dümmlich...
eldermann (Gast) - 25. Juni, 00:31
https://www.youtube.com/wa tch?v=tgYuLsudaJQ du...
https://www.youtube.com/wa tch?v=tgYuLsudaJQ du bist, du warst wirst sein...
check the ripper (Gast) - 25. Juni, 00:19
Hihi.
Hihi.
Lo - 22. Juni, 19:47
Wenn ich
mal wieder einen ordentlichen Text produziere, kündige...
phyllis - 22. Juni, 18:21
der trunke schlendrian ein...
der trunke schlendrian ein fallobst sich gerie(r)t(e) hui die bohne rief das ergeben...
in (Gast) - 14. Juni, 00:24
ein wenig zu sehr vorbeigelacht an...
ein wenig zu sehr vorbeigelacht an sachen nebst diesen oder anderen dingen dafür...
vielleicht (Gast) - 14. Juni, 00:11
Ah, Ludwig ...
Ich muss auch meine Wörterwiederfinden, irgendwann... : ) xphy
phyllis - 12. Juni, 20:49
Ganz ohne
meine schludrigeren Zeichnungen kann ich dann doch nicht leben ; )
phyllis - 12. Juni, 20:47
Bange Frage:
. . .
phyllis - 12. Juni, 20:47
zuerta sten
elhe, elhe! it dunk, elhe dunk elli egt das land zu dem elhe it dunk, elhe fand,...
Ludwig (Gast) - 11. Juni, 09:54
löcher bleiben wunden...
löcher bleiben wunden gab es nicht
rldermann (Gast) - 10. Juni, 00:31
Hello darkness, my old...
Tusche auf Bütten, 2017
phyllis - 10. Juni, 00:08
@Walhalladada
Hej! Lange nicht mehr gehört von Ihnen...!
phyllis - 9. Juni, 19:18
Der Misantroph als solcher...
Der Misantroph als solcher ist nun mal per se kein Freudianer!
walhalladada (Gast) - 8. Juni, 20:56
Nö.
;-)
Lo - 6. Juni, 10:02
Freut mich,
wird auch fortgesetzt!
phyllis - 6. Juni, 09:08


Archiv

Juni 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 4 
20
29
 
 
 
 

Status

Online seit 3854 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Juni, 01:14

Lockstoff : Gleisbauarbeiten

Wir alle hier haben diesen nucleus. Bei manchen sieht er aus wie eine Feuerstelle. Eine Praxis oder ein See. Ein Urwald. Andere haben Netze. Es gibt Paläste und Nester, Ashrams und private kleine Vorführräume; er kann jede denkbare Gestalt annehmen.
Es ist eine Kunst, solch einen nucleus zu bauen und zu füllen - man trifft harte Entscheidungen. Es darf nur einen geben und er muss eher kompakt sein als groß. Damit sich möglichst nur Essenzen dort verbinden. Selbst wenn diese erst dabei sind, welche zu werden. Wenn der nucleus zu stark anschwillt, wird er beliebig, füttert man ihn zu oft mit geliehenen Stoffen, wird er beliebig, überlässt man ihn allzu lang fremden Blicken, wird er ebenfalls beliebig: er braucht wirklich größte Aufmerksamkeit, um eigen zu sein.
Verdammt selten kommt es vor, dass sich diese Dinger einander nähern – so vieles muss stimmen oder auf die richtige Weise falsch sein. Wenn es aber geschieht, entsteht eine Konstellation. Da rückt etwas in die Nähe, das auf eine Weise vertraut genug ist, die Befangenheit zu nehmen und gleichzeitig fremd genug, eine Unruhe zu wecken. Sie, die Unruhe, ist das Gebot, nicht auf den eigenen Kissen einzupennen.
Das Geniale an solchen Konstellationen: sie vergewissern, ohne schlaff zu machen. Es ist mit ihnen wie mit dem Duft von frischem Brot, der durch ein offen stehendes Fenster herein zieht: er macht die Lust, er sagt, da draußen wird gebacken, ersetzt aber nicht den eigenen Ofen.
Manchmal braucht man ja einfache Bilder)

Soweit das, was sicherlich für uns alle gilt.


Lassen Sie mich einen dieser nuclei benennen, die für mich eine unwiderstehliche Anziehungskraft haben: Die Gleisbauarbeiten. Sie kennen Gleise und See: diese Orte sind keine geheimen mehr, könnte man denken. Für mich aber schon. Immer, wenn ich dort bin, habe ich diesen Eindruck einer nicht vergleichbaren Nähe.
Selbstverständlich ist das Projektion. Na und? Was anderes könnte es denn sein? Konstellationen entstehen durch Projektion; die ist erst einmal egozentrisch. Dann verwandelt sie sich. Manchmal.
Ich weise auf das Offensichtliche hin: das, was dort passiert, ist von hoher literarischer Qualität. In meinem Fall geht das oft so weit, dass es mich entwortet. Was schade ist, denn Melusine will ja andere nicht zum Verstummen bringen, nur weil sie eine feine Sprache am Leibe hat.
Das weniger offensichtliche, das, wofür man Zeit braucht drüben auf den Gleisen: wie dort alles Stoff wird. Wie sich Erlesenes und Erlebtes transformiert, wie Areale entstehen und all die unterschiedlichen Stimmen und Laute eine Gestalt bekommen. Fleisch werden. Das ist überzeugend, braucht aber seine Zeit; man muss da eine gewisse Hartnäckigkeit entwickeln. All die Spuren laden ein, ihnen zu folgen, verführen aber auch massiv dazu, eigene zu setzen. Denken Sie an das Brot.)
Wie sehr mich das anregt: Diese Struktur. Die Manifestationen. Ebenso wie das Verfahren: die Übersetzung von Innen nach Außen. Dort an den Gleisen unterwegs zu sein, schafft den seltsamsten Gegensatz zwischen intim und unpersönlich, der mir bisher im Netz begegnet ist. Danke dafür.

Go to: Melusine B. auf >>> Gleisbauarbeiten


Die Anderen:: Empfehlungen & Links
2452 reads

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 


Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren