Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

In meinem
Elternhaus nannte sich das Helden zeugen. Ist aber vom Aufwand her vergleichbar...
phyllis - 25. Februar, 14:18
Ein Tag um Prinzen zu...
Ein Tag um Prinzen zu zeugen?
nömix - 25. Februar, 11:58
Ayse schläft noch
phyllis - 25. Februar, 09:58
Ausrufezeichen
Grandioser Tag. Lassen Sie uns etwas draus machen. Lächelnd, TT
phyllis - 24. Februar, 10:23
Farah / II
Aus dem Zyklus "Rebellion und Verklärung",...
phyllis - 24. Februar, 10:18
Sie sind düstere
Begleiter, meine derzeitigen Tuschen. Aber ich hab' sie gerne um mich,...
phyllis - 24. Februar, 09:06
Irgendwann
Irgendwann, und wenn's in 10 Jahren ist, kauf ich Ihnen was ab und häng...
Speed (Gast) - 23. Februar, 21:44
Er kommt noch
Aus dem Zyklus "Rebellion und Verklärung",...
phyllis - 22. Februar, 22:58
*lacht*
Die machen doch eh, was sie wollen, die Linien.
phyllis - 21. Februar, 10:19
ich finde, sie haben...
ich finde, sie haben da eher eine onlinie gemacht;-)
la-mamma - 21. Februar, 10:07
Offlinie
phyllis - 21. Februar, 10:01
Wundervolles
Bild!
albannikolaiherbst - 20. Februar, 18:09
Lieber Ludwig,
diese "stille Ecke" meines Gehirns hat tatsächlich gerade alle Grenzen...
phyllis - 19. Februar, 17:53
mhm, das kenne ich
... nach fast jedem Arbeitstag nahe/in fremden Welten brauchen die Wörter...
Ludwig (Gast) - 18. Februar, 21:15
Bin doch
gar nicht weg. Nur leise! : )
phyllis - 18. Februar, 14:39
Malen Sie mal
Wir werden Sie immer noch gerne lesen, wenn Sie wiederkommen!
Bel (Gast) - 18. Februar, 13:28
Phyling, ff
Mir fehlen grad die Worte. Seit Jahresanfang hab'...
phyllis - 18. Februar, 13:10
wie trefflich du schon...
wie trefflich du schon löschen kannst. also vorheriges ist nach meinem...
äluerdzfreak (Gast) - 18. Februar, 02:10
ein anders - das mensch...
ein anders - das mensch - gelangt por favor zu anderen schlüssen. baue...
freakcoot (Gast) - 18. Februar, 01:51
sorry sicherlich o.i....
sorry sicherlich o.i. aber das entdeckte ich vorhin so zufällig aus...
zualtfreakteilnehmer (Gast) - 18. Februar, 00:18


Archiv

Januar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 6 
 7 
 8 
 9 
11
12
13
14
16
17
20
22
23
24
26
28
30
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 3734 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Februar, 14:18

Vom Sprechen und vom Schweigen


Heute Morgen nahm ich das rote, samtige Schmeichelkleid vom Bügel. Gegen den von der Nacht noch durchweichten Morgen und als Rebellion gegen die Melancholie. Ein Wort, das ich letzte Woche den beiden jungen Somaliern beigebracht habe, die in meiner neuen Schreibgruppe waren. Auch die Afghanen mochten es. Alle Jugendlichen, die erst seit ein, zwei Jahren im Land sind, lassen sich von meinen Synonym-Trainingseinheiten begeistern.
Wörter, sage ich immer, sind eine Art Schmuck für eure Persönlichkeit, der euch nichts kostet. Lernt jeden Tag ein paar besondere und die Leute, denen ihr begegnet, werden mehr Geduld mit euch haben. Man wird auch neugieriger auf euch werden. Ihr könnt noch nicht gut genug Deutsch, um eure Persönlichkeit richtig zeigen zu können. Umso wichtiger sind die Wörter, die ihr verwendet, die Auswahl, die ihr trefft: Überrascht die Menschen, mit denen ihr sprecht.
Es gab, neben der Melancholie, noch ein anderes Wort, das die Gruppe mochte:
Charmant.
Grell mochten sie auch.
Dafür hab’ ich nun endlich kapiert, wie man Vallah verwendet. Es heißt so viel wie: ich schwör’s.
Zumindest haben es mir die Jungs so erklärt. Sie veräppeln mich ja auch manchmal. Ich werd’ das bei meiner nächsten Gruppe noch einmal überprüfen mit dem Vallah...

Die einzige Frau, von der ich in diesem ersten Monat des Jahres etwas hatte lernen wollen, hat auf meinen Brief bereits am darauffolgenden Tag geantwortet. Ich lernte sie vor drei Jahren kennen. Sie war der Ankerpunkt einer Gruppe, die sich an meinem bevorzugten Meditationsort zusammengefunden hatte, um gemeinsam in ein großes Inneres hineinzuhorchen, meist schreibend. Gelegentlich lasen wir einander vor. Reaktionen auf diese Lesungen fanden im Schweigen statt. Blicke, minimale Handbewegungen, fast unmerkliche Veränderungen in der Körperspannung der Zuhörenden. Das war die Absprache: nicht zu sprechen.

“Ich hätte zu gerne weiter geschwiegen, hatte eine besondere Intimität während dieser Tage empfunden. Sie ging verloren, als der Kurs endete und alle anfingen, Erfahrungen und Eindrücke auszutauschen. Zu früh, zu drängend, wie um etwas nachzuholen.
Ich hatte nichts nachzuholen.
Sprechen ist immer Verblendung, selbst wenn man sich viel gute Mühe dabei gibt.
Ich schreibe lieber. Ist natürlich auch Verblendung, aber wenigstens grätscht mir niemand dazwischen.“


Das, unter anderem, hatte ich ihr geschrieben. Und sie um etwas gebeten, das ich in ihr, der älteren, sah und mir aneignen wollte.
Sie lehnte ab.
Ich respektiere das. Sie hat eine Form des Teilens entwickelt, die ihr entspricht, eine Form des Lehrens. Eine andere mag sie mir nicht anbieten.
Vielleicht hätte ich an ihrer Stelle genauso entschieden.

Ich bin gerne mit Menschen zusammen. Ich finde nur, es wird meistens zu viel gesprochen. Während dieser Verbalisierungen geht es fast andauernd um Macht. Um die unsichtbare Hackordung. Darum, die eigene Wahrnehmung im anderen unterzubringen, möglichst schnell, möglichst effektiv.
Das muss gar nicht so brutal sein, wie man es im dialogischen Schnellfeuer der Alphatiere oft beobachten kann. Das Ganze funktioniert subtil genauso - und genauso gut, wenn nicht sogar besser. Sprechen ist, aus meiner Erfahrung, ein andauerndes Kräftemessen.

Von dem ich mich keineswegs ausnehme. Doch es strengt mich - außerhalb meiner pädagogischen Arbeit - immer mehr an. Ich spüre den Wirkungen nach, die von bestimmten Sätzen und verbalen Gesten ausgehen und bin verstimmt wie eine nasse Geige.
Meine private Kommunikationsregel rettet mich vor dem Gröbsten: Nach spätestens drei Stunden ziehe ich mich aus jeglichem Gespräch zurück, sei es persönlich oder beruflich.
Ich klinke mich aus. Lasse erst einmal wirken, was im Austausch geschehen ist.

Das Wirken lassen und Nachspüren könnte auch bereits innerhalb von Gesprächen stattfinden. Tut es aber nicht. Weil die meisten Menschen meiner Erfahrung nach keine Pausen aushalten. Kein Schweigen. Empfinden sie Schweigen wie einen Sog, der ihnen alles unter den Füßen wegzieht, was sie zuvor mühsam mit ihren Worten etabliert haben?
Für mich ist es das Gegenteil. Ich liebe die pure Gegenwart, die Menschen ausströmen können, wenn sie endlich einmal den Mund halten und einfach nur d a sind.

(((Das rote Kleid wirkt bereits. Eben wird der Tag licht.)))


Aktuell: TTagesjournal
407 reads

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild


Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren