Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

Die Angst der Farbe vor...
phyllis - 22. März, 08:08
Fühling the Frühling
Ein Teil meiner Stipendiat:innengruppe vom just beendeten...
phyllis - 20. März, 12:04
hey tainted ich darf...
hey tainted ich darf immer auch in meiner fantasie leben. https://www.youtub e.com/watch?v=43qB9FpfCR8
sister (Gast) - 19. März, 01:50
schon wo zu zwei frauen...
schon wo zu zwei frauen ein mann gerät, ist widersprüchlichkeit. wo...
jane doe (Gast) - 18. März, 22:57
wissen sie rebellion...
wissen sie rebellion ist instrumentalisiert, wie verklärung sowieso. rebellische...
waxy lad (Gast) - 18. März, 22:38
Auf Instagram
können Sie neuerdings hautnah mitverfolgen, wie ich meinem Schwarzweißfetisch...
phyllis - 16. März, 16:04
Spuren hinterlassen,...
Laybirds Hände... für mich die allerschönsten.
phyllis - 16. März, 15:59
... ich schon, aber
ich hüte meine Zunge! : )
phyllis - 16. März, 09:47
... da lauert was
ich weiß nur noch nicht was...
derdilettant (Gast) - 15. März, 11:06
ich bin echt ein spinner. als...
ich bin echt ein spinner. als ich hier anfänglich in kommentierender...
eldermann (Gast) - 14. März, 22:55
es lässt sich alles...
es lässt sich alles zerhacken. weiter.
zerhacker (Gast) - 14. März, 22:46
wird ja in litbloxxs...
wird ja in litbloxxs kaum noch kommentiert ( allerdings aus meines sehrsehr...
key-pax (Gast) - 14. März, 21:20
Derweil im Schilf
phyllis - 14. März, 15:22
Bin noch da...
- Aber, liebe Leser:innen, ich überlege gerade...
phyllis - 13. März, 16:32
Danke,
gleichfalls! : ) (Bin gerade im Ausland und kann mich von hier nicht auf...
phyllis (Gast) - 11. März, 11:06
Wünsche
einen schönen Sonntag!
schneck (Gast) - 11. März, 09:48
Sonntagmorgen
Morgen, allerseits! Bin jetzt auf Instagram, schau'n...
phyllis - 5. März, 10:40
Ich seh'
meistens nur den Stier. *lacht*
phyllis - 3. März, 10:10
Für einen Moment
wähnte ich mich auf dem Rücken eines Stieres, in die weite Ebene...
derdilettant (Gast) - 3. März, 10:06
Nimm Dir Zeit, bevor...
phyllis - 3. März, 08:44


Archiv

März 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 4 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
15
17
18
19
20
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Status

Online seit 3762 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. März, 15:44

Erinnerungen an die Ich-Konstruktion

Gerbrand Bakker / Oben ist es still

"Ich habe Vater nach oben geschafft."

Die Originalausgabe erschien 2006 unter dem Titel "Boven is het stil" bei Uitgeverij Cossee BV, Amsterdam.
(c) Gerbrand Bakker 2008

Deutsche Ausgabe: (c) Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 2008
suhrkamp taschenbuch 4142, Erste Auflage 2010

Zugetragen von >>> Libellenauge


Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
1165 reads

Einmal hat

das Mädchen ihren Stubben ganz alleine heruntergenommen.
Danach lange nicht mehr.
Ihr Rad fühlte sich an, als wäre es älter als sie. Erfahrener. Auch die gedrehten farbigen Kordeln aus Gummi, mit denen die Stubben auf die Gepäckträger geschnallt wurden. Bereits nach wenigen Anwendungen sahen die alt aus: nachdem sie überdehnt worden waren, blieb das Graue unter dem Bunten sichtbar. Das Mädchen mochte die neuen Gummis nie entweihen.
Samstag war heiliger Stubbensuchtag. Meist war nach dem Frühstück niemand sonst im Unterholz. Der Wald war selbstverständlich älter als sie. Aber nicht älter als die Eltern.
Papa packte sich immer den größten hintendrauf. Man musste auf dem Nachhauseweg ziemlich Abstand von ihm halten, sein Rad schwankte. Ihre Mutter hatte den besten Blick, fand immer die mit den seltsamsten Wurzeln. Sie selbst hatte den kleinsten. Auf dem Nachhauseweg sprachen sie darüber, wo im Garten welcher seinen Platz finden würde. Ein ernstes Geschäft.
Der Garten war wild. Und voller Stubben.
Als das Mädchen ihren umfasste, um ihn vom Gepäckträger zu heben, biss sie etwas darin. Sie jaulte und ließ ihn fallen. Hob die Hände zum Gesicht. Da war ein winziger weißer Wurm, der steckte waagrecht in ihrem Zeigefinger und wand sich. Das Mädchen schrie und sprang, doch der Wurm steckte fest. Die Mutter griff nach der schleudernden Hand, besah sich den Finger, zog ihn heraus. Das ist ein Holzwurm, sagte sie. Schau, der schwarze Kopf. Das ist sein fester Teil, mit dem bohrt er sich in das Holz. Der Körper ist weich.
Er hat gedacht, ich bin Holz? fragte das Mädchen.
Ja.
Er hat nicht gemerkt, dass ich das bin?
Nein, bestimmt nicht.
Er ist aus dem Holz gekrochen und hat einfach bei mir weitergebohrt?
Wahrscheinlich. Aber nicht absichtlich. Soll ich ihn loslassen?
Ja.
Die Mutter ließ ihn sacht auf die Erde fallen.
Das Mädchen merkte sich das. Dass es für den Wurm keine Rolle gespielt hatte, dass sie das war.


Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
1634 reads

Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren