Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

Farah Days Tagebuch,...
Samstag, 22. April Anvertrauen Früher einer...
phyllis - 22. April, 19:36
"Das große Unbekannte
eine wunderbar vielschichtige Komposition - Ich kann mich tief hineinversenken stehe...
phyllis - 21. April, 11:18
Klappt doch
schon ganz gut.
phyllis - 21. April, 11:11
äquivalenz ist ideeller...
äquivalenz ist ideeller konsistenz sprich befühlbarkeit anfühlbarkei t ich...
frank teddie (Gast) - 20. April, 23:47
wo keine verfeinerung dort...
wo keine verfeinerung dort kein fort überlex dir gut fremder fremder...
herbert laune, baujahr achteinhalb monate vor meiner geburt (Gast) - 20. April, 23:32
ich wollte eigentlich...
ich wollte eigentlich erstmal nur rotzfrechen kerlen zumindest ebenso rotzfrech...
teddy f. (Gast) - 20. April, 23:14
klarer klärender...
klarer klärender worte enthoben in unbekanntes verschoben ver schroben...
laune, herbert (Gast) - 20. April, 22:57
Das große Unbekannte,...
Tusche auf Bütten, 2017
phyllis - 19. April, 08:16
copyright phyllis kiehl...
copyright phyllis kiehl 2017
phyllis - 19. April, 07:55
Güllegülle,
lieber Lo. : )
phyllis - 18. April, 18:31
Güle güle.
Güle güle.
Lo - 17. April, 07:48
Schöne Ostern, allerseits!
... Und schicken Sie mal einen guten Gedanken in die...
phyllis - 16. April, 10:01
klar phy lady du magst...
klar phy lady du magst all das und noch viel mehr. phy-l meer. ich auch. noch...
krähe (Gast) - 15. April, 22:58
mann echt, ihr seid echt...
mann echt, ihr seid echt aufklärungswürdig und sprecht euch blasig...
eldermann (Gast) - 15. April, 22:49
soory das grosse unbekannte...
soory das grosse unbekannte ist womöglich nur der zu kleine schwanz...
lobster/eldermann (Gast) - 15. April, 22:46
vielleicht gibt es auch...
vielleicht gibt es auch noch kleinquatschvögel
nachverbesserversucherin (Gast) - 15. April, 22:42
hey soo einfach ist das...
hey soo einfach ist das nicht, man ( also ein langer cock war schon...
eldermann (Gast) - 15. April, 22:41
hey ich hab echt noch...
hey ich hab echt noch frauen. ist ok männer waren eh on zhey ozher...
elderbaby (Gast) - 15. April, 22:34
die ähnlichen
die ähnlichen
nachbesserversucherin (Gast) - 15. April, 22:03
versuchen ist demut,...
versuchen ist demut, demütigkeit genug. beten geht gar nicht. und...
eldermann (Gast) - 15. April, 22:02


Archiv

April 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
16
17
18
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 

Status

Online seit 3791 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. April, 19:39

Erinnerungen an die Ich-Konstruktion

Gerbrand Bakker / Oben ist es still

"Ich habe Vater nach oben geschafft."

Die Originalausgabe erschien 2006 unter dem Titel "Boven is het stil" bei Uitgeverij Cossee BV, Amsterdam.
(c) Gerbrand Bakker 2008

Deutsche Ausgabe: (c) Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 2008
suhrkamp taschenbuch 4142, Erste Auflage 2010

Zugetragen von >>> Libellenauge


Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
1220 reads

Einmal hat

das Mädchen ihren Stubben ganz alleine heruntergenommen.
Danach lange nicht mehr.
Ihr Rad fühlte sich an, als wäre es älter als sie. Erfahrener. Auch die gedrehten farbigen Kordeln aus Gummi, mit denen die Stubben auf die Gepäckträger geschnallt wurden. Bereits nach wenigen Anwendungen sahen die alt aus: nachdem sie überdehnt worden waren, blieb das Graue unter dem Bunten sichtbar. Das Mädchen mochte die neuen Gummis nie entweihen.
Samstag war heiliger Stubbensuchtag. Meist war nach dem Frühstück niemand sonst im Unterholz. Der Wald war selbstverständlich älter als sie. Aber nicht älter als die Eltern.
Papa packte sich immer den größten hintendrauf. Man musste auf dem Nachhauseweg ziemlich Abstand von ihm halten, sein Rad schwankte. Ihre Mutter hatte den besten Blick, fand immer die mit den seltsamsten Wurzeln. Sie selbst hatte den kleinsten. Auf dem Nachhauseweg sprachen sie darüber, wo im Garten welcher seinen Platz finden würde. Ein ernstes Geschäft.
Der Garten war wild. Und voller Stubben.
Als das Mädchen ihren umfasste, um ihn vom Gepäckträger zu heben, biss sie etwas darin. Sie jaulte und ließ ihn fallen. Hob die Hände zum Gesicht. Da war ein winziger weißer Wurm, der steckte waagrecht in ihrem Zeigefinger und wand sich. Das Mädchen schrie und sprang, doch der Wurm steckte fest. Die Mutter griff nach der schleudernden Hand, besah sich den Finger, zog ihn heraus. Das ist ein Holzwurm, sagte sie. Schau, der schwarze Kopf. Das ist sein fester Teil, mit dem bohrt er sich in das Holz. Der Körper ist weich.
Er hat gedacht, ich bin Holz? fragte das Mädchen.
Ja.
Er hat nicht gemerkt, dass ich das bin?
Nein, bestimmt nicht.
Er ist aus dem Holz gekrochen und hat einfach bei mir weitergebohrt?
Wahrscheinlich. Aber nicht absichtlich. Soll ich ihn loslassen?
Ja.
Die Mutter ließ ihn sacht auf die Erde fallen.
Das Mädchen merkte sich das. Dass es für den Wurm keine Rolle gespielt hatte, dass sie das war.


Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
1675 reads

Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren