Dieses weblog durchsuchen

 

Find TT at:






TT wird durch das >>>> deutsche literatur archiv Marbach archiviert und der Öffentlichkeit auch andernorts im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen zugänglich gemacht.

Aktuelle Beiträge

Die Angst der Farbe vor...
phyllis - 22. März, 08:08
Fühling the Frühling
Ein Teil meiner Stipendiat:innengruppe vom just beendeten...
phyllis - 20. März, 12:04
hey tainted ich darf...
hey tainted ich darf immer auch in meiner fantasie leben. https://www.youtub e.com/watch?v=43qB9FpfCR8
sister (Gast) - 19. März, 01:50
schon wo zu zwei frauen...
schon wo zu zwei frauen ein mann gerät, ist widersprüchlichkeit. wo...
jane doe (Gast) - 18. März, 22:57
wissen sie rebellion...
wissen sie rebellion ist instrumentalisiert, wie verklärung sowieso. rebellische...
waxy lad (Gast) - 18. März, 22:38
Auf Instagram
können Sie neuerdings hautnah mitverfolgen, wie ich meinem Schwarzweißfetisch...
phyllis - 16. März, 16:04
Spuren hinterlassen,...
Laybirds Hände... für mich die allerschönsten.
phyllis - 16. März, 15:59
... ich schon, aber
ich hüte meine Zunge! : )
phyllis - 16. März, 09:47
... da lauert was
ich weiß nur noch nicht was...
derdilettant (Gast) - 15. März, 11:06
ich bin echt ein spinner. als...
ich bin echt ein spinner. als ich hier anfänglich in kommentierender...
eldermann (Gast) - 14. März, 22:55
es lässt sich alles...
es lässt sich alles zerhacken. weiter.
zerhacker (Gast) - 14. März, 22:46
wird ja in litbloxxs...
wird ja in litbloxxs kaum noch kommentiert ( allerdings aus meines sehrsehr...
key-pax (Gast) - 14. März, 21:20
Derweil im Schilf
phyllis - 14. März, 15:22
Bin noch da...
- Aber, liebe Leser:innen, ich überlege gerade...
phyllis - 13. März, 16:32
Danke,
gleichfalls! : ) (Bin gerade im Ausland und kann mich von hier nicht auf...
phyllis (Gast) - 11. März, 11:06
Wünsche
einen schönen Sonntag!
schneck (Gast) - 11. März, 09:48
Sonntagmorgen
Morgen, allerseits! Bin jetzt auf Instagram, schau'n...
phyllis - 5. März, 10:40
Ich seh'
meistens nur den Stier. *lacht*
phyllis - 3. März, 10:10
Für einen Moment
wähnte ich mich auf dem Rücken eines Stieres, in die weite Ebene...
derdilettant (Gast) - 3. März, 10:06
Nimm Dir Zeit, bevor...
phyllis - 3. März, 08:44


Archiv

März 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 4 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
15
17
18
19
20
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Status

Online seit 3762 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. März, 15:44

Tagebücher:: Sanssourir

Viel leicht


Tag. Nacht.
Gewinnver
lust.

Gib dich zu.
Frieden.
Gib dich
zufrieden.
Wachse hin
auf.

(und hin
------ ab)

Ein Buch aus Ton. Eine Schwelle aus Licht. Ein Gedicht aus Fleisch.
Das Geschenk ist ausgepackt, sage ich, was
jetzt?
Wir liegen offen.
Ein bisschen Schwund ist immer.
Der filigranen Dinge.

Ins Geheimnis zurück zieht uns nichts:
So ist das mit Vertrauen. Man weiß alle Namen im Schlaf.
Wir begnadigen uns.

Du hältst, was du versprichst, ich verspreche mich. Voilà: La difference zwischen Sorgfaltspflicht und Liebe.
Sagst selten vielleicht. Eigentlich nie: Du kannst, oder eben nicht.

Ich gebe viel
leicht zu
viel
zu


Tagebücher:: Sanssourir
1476 reads

Free run


Sanssourir läuft sich warm...




Tagebücher:: Sanssourir
719 reads

Bedarf es wenig






Und selbst winzig, im Zaun eines Königs
wenn die Sporen der Nacht
noch wie Latten stünden
keine lose, keine verloren
hieltest Du mich im Zaum, bis


Tagebücher:: Sanssourir
1237 reads

Wenn nicht wir


Einen Stein, einen Ring

sagst du. Als Beweis.
Ich rufe etwas, doch
was beweist das schon, ein Stein, ein Ring

Später, längst ist alles wieder glatt,
haben wir zu viel gemeint.

Wenn nicht wir, wer dann, würde ich gefragt haben
wer von uns wirft den ersten
(Ich nur, solang ich ahnungslos oder sehr wissend bin)

Wir sinken, riefest du, halt dich fest.
Oh.
O

Dein Ring saß perfekt, als der Stein durch die Oberfläche schlug
nun ebbt er aus, einer nach dem anderen
ohne Grund

(Wenn nicht wir, wer dann)



Tagebücher:: Sanssourir
2195 reads

Vergleiche

Wie nie sich daran zu gewöhnen,
wie nie aus der Sprache zu schlagen
oder der Art
wie nie zu denken, dass nun alles vorbeisei
oder anfinge
Manchmal malmt das Vergleichenwolln
ohne Nix zu gebärn; nur weil es so laut ist hier drinnen weiß ich überhaupt
vom Überhaupt

Wie sich unterhalb der Ortungsgrenze abspielen zu wolln
wo kein Sonar mehr hinkommt
(an Solar nicht mal zu denken)
Wie alle Vergleiche ihr lebenlang hinken, die Ärmsten:
wie zweieiige Zwillinge
in der Pause auf dem Schulhof hoffen sie, dass sie nie wieder reinmüssen zu mir
hau doch ab, schrein sie,
hau uns ab, sei unvergleichlich du Weichei

Wie sich nie daran gewöhnen zu können
wie Sprache gewinnen um Sprache ringen
(*autsch*)
Ohne andere kannst du nicht wachsen, mahnen die Spinner
aber: nie bekämt ihr meine Kuh vom Eis
mit eurem Leitfaden
wenn die nur einmal den Kopf hochwirft, reißt er

Mein Ruf verhallt wie eine Glocke in Aspik
die Kuh käut friedlich weiter
aber es taut ja noch nicht


Tagebücher:: Sanssourir
1360 reads

Kleine Glocke



.


Tagebücher:: Sanssourir
1536 reads

Augenschein

Deinen Grundriss
ich verlasse ihn
Dein Stab
ist mein Stecken nicht
Sicherer Ort: Ich verlasse dich
Immerwährende Scham: Ich verlasse dich
Wohlfeile Lebenskunst: dich auch, Arschloch.

Ich verlasse dich, mein Braves, mein Zaghaftes
und auch dich, Liebes, Gewieftestes,
mein Ein-und-Alles Wunschdenken, meine Zauberwortmaschine,
Du wirfst mir nur Kunstschnee aus und ich will dich verlassen

sobald ich kann.

Da, wo ich hingeh,
habe ich keine Angst mehr, falsch zu sein,
kein Wort mehr, mich darin einzuwickeln,
keine Lust mehr, meine guten Taten zu zählen


Tagebücher:: Sanssourir
1421 reads

Bach und Stein

Am Hang
Im Wort
Am Anfang
Frag’ den Anfang
häng dein Wort in die Strömung
Bach und Stein
wach und klein

Die Namen der Dinge
Die Zeit
Die Gelegenheit
springt von der Brücke, schwimmt
einfach weg
Sing meine Linde, kling meine Nachtigall
ruft sie noch
während sie davontreibt

Büsche hängen über den Böschungen
Wie heißt du, frage ich das Ufer
Es lacht mich aus
Ich heiße doch nicht, ich bin
sagt es
Ich habe Gras und eine Schnecke, schau
und Zwischenräume. Mir wohnt ein Plan inne
Wie ist es bei Dir?

Kann ich bitte auch eine Schnecke haben
sage ich
Sie kommt, wenn du nicht mehr um Erlaubnis fragst
wispert das Ufer
Wird sie ein Haus haben, frage ich
Sie wird nackt sein wie du, versprochen
Und das Ufer verneigt sich und geht langsam davon


Tagebücher:: Sanssourir
1660 reads

Besucher

About this weblog
Aktuell: TTagesjournal
Atelier: Objekte
Atelier:: Skizzenbuch
Atelier:: Zeichnungen
Aus der Reihe: Einakter für zwei Angsthasen
Bildbände blättern
Die Anderen:: Empfehlungen & Links
Die Anderen:: Gespräche über Kunst
Die Anderen:: Serie: Erste Sätze - Romananfänge.
Die Anderen:: Zitate: Die Sprache der Anderen
Die Anderen:: Zitate: Frauen über Kunst
Die zehn Erlaubnisse
Episoden: Flirt du jour
Erinnerungen an die Ich-Konstruktion
Fotoserien:: Einmal geübt, schon gekonnt
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren